Aktuelles

Probleme durch den Mindestlohn

MIT Saar führt Gespräche mit betroffenen Verbänden

Die Einführung des gesetzlichen Mindestlohnes von 8,50 Euro pro Stunde seit dem 01.01.2015 hat – ungeachtet der Tatsache, dass die überwiegende Mehrheit der saarländischen Unternehmen bereits zuvor einen Stundenlohn über 8,50 gezahlt hat – nicht nur Vorteile mit sich gebracht, sondern auch schwere Nachteile für Arbeitgeber, auch für Vereine und gemeinnützige Organisationen - mit sich gebracht:

MIT Saar fordert: Abbau der kalten Progression jetzt anpacken!

Steuerprogressionsbericht: Kalte Progression kostet 1 Mrd. pro Jahr
wolfgang teuber  / pixelio.de

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU (MIT) Saar fordert einen schnellen Abbau der kalten Progression. MIT-Saar-Landesvorsitzender Bernd Wegner: "Das Geld aus der kalten Progression steht dem Staat nicht zu. Der Steuerprogressionsbericht der Bundesregierung zeigt: Die Ausgangslage zum Abbau der kalten Progression war nie günstiger als heute.

Bürgermeisterkandidat Ullinger bei Stoss Medica

MIT und CDU Friedrichsthal mit BM-Kandidat Ullinger bei Stoss Medica

Am 18.8.15 fand nachmittags eine gemeinsame Betriebsbesichtigung der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU – Kreisverband Saarbrücken-Land (Vorsitz: Michael Peter) - und MIT Sulzbachtal (Vorsitz: Uwe Munkelt) mit der CDU Friedrichsthal (Vorsitzende: Anja Wagner-Scheid) und der Friedrichsthaler CDU-Stadtratsfraktion (Daniel Jung) zusammen mit dem Friedrichsthaler CDU-Bürgermeisterkandidaten Peter Ullinger bei der Medizinprodukte-Firma Stoss-Medica GmbH im Gewerbegebiet Helenenhalde in Bildstock statt.

Probleme durch den Mindestlohn

MIT Saar führt Gespräche mit betroffenen Verbänden

Die Einführung des gesetzlichen Mindestlohnes von 8,50 Euro pro Stunde seit dem 01.01.2015 hat – ungeachtet der Tatsache, dass die überwiegende Mehrheit der saarländischen Unternehmen bereits zuvor einen Stundenlohn über 8,50 gezahlt hat  nicht nur Vorteile mit sich gebracht.

Seiten